Aktuelles (Stand JuLi 2017)

 

BZG-Logo

Wir sind umgezogen!

Sie finden uns jetzt im 2. OG im gleichen Gebäude (Pockelsstr. 11, Haus der Wissenschaften), Raum 261 und 251.
Termine für Sprechstunden bitte mit Voranmeldung

 

BZG-Logo

Das Identitätenlotto hat eine eigene Homepage!

Das Lehr-Lern-Spiel "Identitätenlotto. Ein Spiel quer durchs Leben" vermittelt Genderwissen spielend und sensibilisiert für Diversität. Es ist jetzt mit einer eigenen Homepage und einer Kurzbeschreibung im Netz präsent. Hier kann der Newsletter abonniert werden (ausschließlich mit Informationen zur Produktion) und Kontakt aufgenommen werden. Wir arbeiten an einer umfassenderen Version.
Zum Stand der Dinge: Geplant ist, das Spiel im Frühjahr 2018 im spielecht Spieleverlag zu produzieren. Wir erstellen aktuell die Version 09, die im September zum Test bereitstehen soll. Und das Layout nimmt Form an.

Zur Homepage Identitätenlotto geht es hier.
Zum spielecht Spieleverlag hier.


Bodrozic

Frisch aus dem Druck: Publikation Annette Pehnt "Als sei nun alles klar", Vorlesungen zur 2. Ricarda Huch Poetikdozentur für Gender in der literarischen Welt

Annette Pehnt legt in ihrem Buch die Vorlesungen vor, die sie 2016 als Ricarda Huch Poetikdozentin für Gender in der literarischen Welt an der Technischen Universität Braunschweig hielt. Sie erkundet Orte, Räume und Situationen, bei denen Gender für ihr eigenes Schreiben aus der Retrospektive bedeutsam wurde. Auch werden Werke und Repräsentationsweisen anderer Autorinnen und Autoren analysiert, in denen geschlechtliche Dimensionen Teil der literarischen Strategien und Strukturen sind - auch und gerade, wenn sie und ihre Gewährsfrauen und -männer, etwa Friederike Mayröcker, ZsófiaBán, Olga Tokarczuk und Roland Barthes, von etwas ganz anderem erzählen. Annette Pehnts anregendes und zugleich hochpoetisches Werk führt den Beweis, dass es in der Literatur nicht ohne Gender geht, denn Geschlechter sind stets Teil unserer Schrift und ihrer Metamorphosen.
Die Publikation ist von Jan Röhnert und Juliette Wedl im Verlag Wehrhahn herausgegeben und erscheint im Juli 2017.

Anlässlich der frisch erschienenen Publikation liest Annette Pehnt aus ihrem Campusroman "Hier kommt Michelle". Hierzu sind Sie herzlich einladen.
Zeit: 21.06.2017 um 19:30 Uhr
Ort: Universitätsbibliothek Braunschweig, Universitätsplatz 1, 38106 Braunschweig

Zur Verlagsseite hier.


Bodrozic

 

 

Ricarda Huch Poetikdozentur für Gender in der literarischen Welt 2017 geht an Marica Bodrožić

Die vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin Marica Bodrožić erhält für ihr bisheriges Romanwerk den Preis der Ricarda Huch Poetikdozentur 2017. Der Preis wird von der Stadt Braunschweig, der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften der Technischen Universität Carolo Wilhelmina Braunschweig und dem Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der Technischen Universität Braunschweig in Kooperation mit dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies (BZG) gestiftet.
Die Verleihung des Preises an Marica Bodrožić sowie der Auftakt zu den öffentlich zugänglichen Vorlesungen erfolgt am 15. Juni 2017 an der Technischen Universität Braunschweig um 18:30 Uhr. Weitere Vorlesungen finden am 22. und 29. Juni sowie am 6. und 13. Juli 2017, jeweils 18:30 bis 20:00 Uhr statt. Ort: Technische Universität Braunschweig, Pockelsstr. 4, 38106 Braunschweig - am 15.6. und 13.7. im Neuen Senatsaal (1. OG), die restlichen Vorlesungen im Architekturpavillon (halbe Treppe gerade aus).
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Zum Flyer hier.
Zur vollst ändigen Presseerklärung hier.
Foto: © Peter von Felbert

 


Cover

Neu: Handreichung zur Nutzung von E-Learning-Lehreinheiten in den Gender Studies

E-Learning interessiert Sie aber bis zur Umsetzung ist es nie gekommen? Sie haben Lust in Gender in Ihre Lehre zu integrieren? Hier hilft Ihnen die Handreichung. Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies erstellt im Rahmen seiner E-Learning-Maßnahme digitale Lehrmaterialien für die Gender Studies. In diesem Projekt werden seit Oktober 2013 E-Learning-Lehreinheiten zur Vermittlung und Reflexion von Geschlechterwissen für verschiedene Studienfächer sowie für die interdisziplinäre Lehre konzipiert und für die Lehrenden der TU Braunschweig bereitgestellt. In der vorliegenden Handreichung finden Sie Möglichkeiten und inhaltliche Anregungen zu Lehrkonzepten mit Gender-Fokus sowie methodische Ideen, wie Sie ihre Präsenzveranstaltung mit virtuellem Lernen abwechslungsreicher mit neuen Informations- und Kommunikationsmedien verknüpfen können. Die Verbindung der beiden Lernformen in einem gemeinsamen Lehr /Lernkonzept (Curriculum) wird als Blended-Learning (dt. integriertes Lernen) bezeichnet.
Für weitere Informationen sowie für Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung von E-Learning im Bereich der Gender Studies kontaktieren Sie Sandra Winheller (e-learn-gender-studies@tu-braunschweig.de).

Die Printausgabe kann bei Anfrage über das BZG bezogen werden.
Zum Download hier.


Neues Promotionsprogramm: Konfigurationen von Mensch, Maschine und Geschlecht (KoMMa.G). Interdisziplinäre Analysen zur Technikentwicklung

Im Januar 2017 startet das durch das MWK geförderte neue Promotionsprogramm. Es untersucht in transdisziplinärer Perspektive, wie Mensch-Maschine-Konfigurationen entstehen, die Ungleichheit und Ungerechtigkeit unterstützen, und zielt auf Vorschläge zur Veränderung. Die Kategorie Geschlecht wird dabei in den Mittelpunkt gestellt. Die Promovierenden und ihre BetreuerInnen arbeiten über die Grenzen zwischen Geistes-, Sozial- und Medienwissenschaften und Natur-, Technik- und Ingenieurwissenschaften hinweg in vier Forschungsfeldern: Abstraktion und Modellierung, Kreativität und Design, Materialisierung – Virtualisierung – Repräsentation sowie Netzwerke und Emotionen. Geleitet wird das Programm von Prof. Dr.-Ing. Corinna Bath (TU Brauschweig/Ostfalia, Maria-Goeppert-Mayer-Professur für Gender, Technik und Mobilität) und Prof. Dr. Bettina Wahrig (TU Braunschweig, Abt. für Geschichte der Naturwissenschaften mit Schwerpunkt Pharmaziegeschichte). Beteiligte Einrichtungen des Programms sind: die Technische Universität Braunschweig, die Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften sowie die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Das Promotionsprogramm ist in Kooperation mit dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies beantragt worden.

Zur Homepage von KoMMa.G: hier.


 

lul 120x120

 

 

Bridge Markland mit " leonce + lena in the box" in Braunschweig: Ein Verwandlungschauspiel der Geschlechter

Mit Pop und Puppen katapultiert Bridge Markland Büchners einzige Komödie als Ein-Frau-Playback-Theater ins 21. Jahrhundert.
Georg Büchner: Leonce und Lena für die Generation Popmusik
Kraftwerk, David Bowie, Die Ärzte und andere Popgrößen, befeuern die Satire. Prinz Leonce soll König werden. Davor steht die arrangierte Heirat mit Prinzessin Lena, wovor es beiden graut. Sie fliehen, treffen und verlieben sich. Zurückgekehrt persiflieren sie die Hochzeits-Inszenierung. "Leider geil" (Deichkind).

Ort: Aula der HBK Braunschweig, Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig
Datum: Dienstag 24. Januar 2017 um 19 Uhr
Eintritt frei

Zur Homepage von Bridge Markland hier.
Foto & Text: http://bridge-markland.com


 

 

LAGEN-Logo

 

 

 

 

LAGEN-Jahrestagung "Technik - Raum - Bildung. Geschlechterforschung in Niedersachsen" (12. Nov. 2016)
& Doktorand_innentag (11. Nov. 2016)

Wir freuen uns, dass die beiden LAGEN-Veranstaltungen dieses Jahr an der TU Braunschweig stattfinden.
Der 6. interdisziplinäre Niedersächsische Doktorand_innentag Gender Studies der LAGEN ist am 11. November 2016 im Rebenring 58a, Konferenzraum 123.
Die diesjährige LAGEN-Jahrestagung widmet sich den Forschungsprofilen, Forschungsaktivitäten und -perspektiven der Frauen- und Geschlechterforschung mit Fokus auf das niedersächsische Maria-Goeppert-Mayer-(MGM)-Programm. Im Zentrum steht die Vorstellung der aktuellen Forschungsarbeiten der sechs MGM-Professorinnen.

Zum Programm Doktorand_innentag hier.
Zum Programm Jahrestagung hier.
Weiteres zur LAGEN finden Sie hier.


Pehnt

 

 

 

6. Braunschweiger Gender Forum

Partizipative Forschung im Gender-Kontext
07. Oktober 2016, 10:30-17:00 Uhr,
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fak. Soziale Arbeit, Am Exer 6, 38302 Wolfenbüttel

"Bücher alleine sind nicht genug." Diese Aussage von Kurz Lewin gilt als ein Startpunkt partizipativer Aktionsforschung. In den 1960er und 1970er jahren gab es in der Bundesrepublik eine Hochphase der Aktions- und Interventionsforschung, auch in der feministischen Forschung. die aktuelle Debatte ist u.a. durch die Community-Based- und Participatory-Action-Research in den USA, durch die Disability Studies, die partizipative Gesundheitsforschung und die kritische Psychologie angeregt. Die Tagung will Impulse für die Auseinandersetzung über die Möglichkeiten partizipativer Forschung in Gender-Kontexten geben.
Die Tagung wird in Kooperation mit der Ostfalia ausgerichtet; die inhaltliche Verantwortung liegt bei Ariane Brenssell.
Zum Programm & aktuellen Informationen hier
Zur Anmeldung hier



DiskursNetz-Logo

 

 

 

 

 

DiskursNetz-Tagung

Gender Studies meets Diskursforschung meets Gender Studies
Verschränkungen, Berührungspunkte, Spannungsverhältnisse und Fragen ihrer Begegnungen
08.-09. September 2016
Universität Paderborn, Gebäude Q, Raum 0.101

Wie lässt sich das Verhältnis von Diskursforschung und Gender Studies beschreiben? Welche Perspektiven eröffnen sich die beiden Wissenschaftsfelder gegenseitig und was können sie voneinander lernen? Wo sind sie bereits stark miteinander verwoben und welche Potenziale aber auch Spannungen zeigen diese Verschränkungen? Welche Berührungspunkte werden im Verhältnis beider Wissenschaftsfelder oder vom Blick des einen Wissenschaftsfeldes auf das andere gesehen? Diese Fragen rund um das Aufeinandertreffen von Diskursforschung und Gender Studies stehen im Zentrum der 18. DiskursNetz-Tagung.
Ziel ist, sowohl die Ansätze der Gender-Diskurs-Forschung zu präsentieren als auch spezifische Aspekte wie Method(ologi)en, Rezeptionsgeschichte und unterschiedliche disziplinäre Entwicklungen mit Blick auf deren Beitrag für Diskursforschung und Gender Studies ins Licht zu rücken.

Die Tagung ist eine Kooperation des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies mit dem Georg Eckerst Institut Leibnitz-Insitut für internationale Schulbuchforschung, dem Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies der Universität Paderborn und des DiskursNetzes.

Zum Programm & zur Tagungsanmeldung hier



eL

Antrag der Maßnahme „E-Learning in den Gender Studies" bewilligt

Der Antrag auf Verlängerung des E-Learning Projektes „Konzeption Lehrmaterialien“ ist positiv beschieden worden. Durch Studienqualitätsmittel der TU Braunschweig wird das Projekt vom 01.10.2016 bis zum 30.09.2018 weiterfinanziert. Schwerpunkt in den kommenden zwei Jahren ist die Erstellung eines hypertext-gestützten Gender Materialkoffers, der in eine virtuelle (Lern-) Umgebung integriert wird. Zudem wird das Beratungs- und Unterstützungsangebot ausgebaut, um die interdisziplinäre Verankerung von Gender-E-Learning-Lehreinheiten stärker zu fördern. Weiterhin werden bedarfsorientierte Konzeptionen einzelner E-Learning-Lehreinheiten erstellt und neue didaktischer Methoden und Ansätze zur Unterstützung innovativer Lehrformate im E-Learning erprobt.



gehe

 

Vortrag auf der 9th European Conference on Gender Equality in Higher Education (GEHE) in Paris

Am 13.09.2016 hält Sandra Winheller einen Vortrag zum Thema: „Conception of E-learning Teaching Units in Gender Studies“. Das Projekt wird so im Rahmen der Session „Teaching Gender and Diversity“ unter der Leitung von Lars Jalmert (Chair, Session C3, 14.10h – 15.40h) vorgestellt.

Vortrag im Studium Generale am 19.10.2016
Unter dem Titel  „E-Learning in den Gender Studies - Zur Vermittlung von Gender-Wissen durch E-Learning-Lehreinheiten“ wird Sandra Winheller am 19.10.2016 zwischen 14.00h – 15.00h das Projekt im Rahmen des Studium Generale vorstellen (Raum SN 19.2).


Tag der Lehre 2016

Präsentationen des Projektes Konzeption Lehrmaterialien

Onlinekonferenzen & Co.: Alternative Beteiligungs- und Leistungsformen im Blended-Learning“: Unter diesem Titel haben Sandra Winheller und Juliette Wedl das Projekt am 3. Februar 2016 im Rahmen von Spotlight Lehre vorgestellt.
Den aufgezeichneten Vortrag finden Sie hier.

Zudem waren wir wieder mit einem Stand auf dem Tag der Lehre 2016 präsent.
Das Poster zum Projekt finden Sie hier.




Winheller2016_Vortrag

Blended-Learning-Seminar Geschlechterreflektierende Ansätze der Professionalisierung in Theorie und Praxis“

Das Seminar hat Sandra Winheller im Sommersemester 2016 im Rahmen des E-Learning-Projektes "Konzeption Lehrmaterialien" durchgeführt. In dem neuen Seminar haben sich Präsenzsitzungen mit Online-Phasen (Stud.IP) abgewechselt. Es wurden theoretische und praktische Ansätze vorgestellt, die eine geschlechterreflektierende Perspektive im Kontext der Professionalisierung von Berufen und des (pädagogischen) Handelns thematisieren. Ansatzpunkt war hierbei sich über die generellen unterschiedlichen Sichtweisen sowie spezifischen Perspektiven auf Geschlecht im Seminar auszutauschen sowie die Professionsverständnisse der jeweiligen Fachkulturen zu erarbeiten. Studierende, die ein Interesse an didaktischen Möglichkeiten zur Gestaltung von Lehr-Lern-Prozessen mit virtuellen Lernumgebungen hatten, haben neben den thematischen Inhalten des Seminars die Gelegenheit bekommen, den Einsatz dieses Lern-Szenarios selbst zu erfahren und zu reflektieren.


Pehnt

Einladung zur 2. Ricarda-Huch-Poetikdozentur

Im Kontext des Themas "Frauen und Gender in der literarischen Welt" laden wir Sie ganz herzlich zur 2. Ricarda Huch-Poetikdozentur ein. Dr. Annette Pehnt, die diesjährige Preisträgerin, spricht in 5 Vorlesungen über Schreiben und Geschlecht u.a. anhand der Themen Familie und Liebe.
Wir freuen uns, wenn Sie am 28. April 2016 um 18:00 Uhr zur Auftaktveranstaltung kommen und gemeinsam mit uns die zweite Poetikdozentur beim anschließenden Empfang feiern. Konkrete Informationen sowie die Termine der weiteren Vorlesungen finden Sie hier.

Um für die Eröffnung einen Überblick über die Zahl der Gäste zu bekommen, freuen wir uns über eine kurze Nachricht an k.barrenscheen@tu-bs.de.


Jenseits

Jenseits der Zweigeschlechtlichkeit – Inter*Sex und Trans*Gender
Öffentliche Vorträge im Rahmen des Ringseminars Sommersemester 2016

Im Rahmen des Ringseminars sind einige Vorträge öffentlich:
11. April 2016: Trans* im Film. Vom Queeren der Medien (Ulrike Bergermann)
02. Mai 2016: Intersexualität aus medizinischer Perspektive (Michaela Katzer)
09. Mai 2016: Inter*, Eltern und Schule (Ursula Rosen)
20. Mai 2016: Wer bin ich - wer will ich sein? Die Entwicklung der Geschlechtsidentität (Florian Henk)
06. Juni 2016: Vom "Transsexualismus" zur "Geschlechtervarianz" (Annette Güldenring)
13. Juni 2016: Trans* in der Schule (Marcus Felix)
20. Juni 2016: Trans* eine Identitätserweiterung (Carola von Seckendorff)
27. Juni 2016: Inter* und Trans* im rechtlichen Kontext (Dirk Siegfried)

Zum Plakat hier


Annette Pehnt erhält Ricarda-Huch-Poetik-Dozentur 2016

Die Schriftstellerin Annette Pehnt erhält für ihren Roman „Chronik der Nähe“ den Preis der Ricarda-Huch-Poetik-Dozentur für Frauen und Gender in der literarischen Welt 2016. Der Preis wird von der Stadt Braunschweig, der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften der Technischen Universität Carolo Wilhelmina Braunschweig, dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies (BZG) und dem Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der Technischen Universität Braunschweig gestiftet und umfasst ein Preisgeld von 7.000 € sowie einen dotierten Lehrauftrag im Sommersemester 2016.
Die vollständige Presseerklärung finden Sie hier.


Winheller

 

 

Mitarbeiterinnenwechsel im Projekt „Konzeption Lehrmaterialien“

Seit dem 1.10.2015 ist Sandra Winheller neue Projektkoordinatorin des E-Learning-Projektes am BZG.

Kontakt
Dr. Sandra Winheller, Projekt „Konzeption Lehrmaterialien“ in den Gender Studies
Braunschweiger Zentrum für Gender Studies
e-learn-gender-studies@tu-braunschweig.de |
Telefon: +49 (0) 531 391-8843

Projektbesschreibung
Die Idee zielt auf die Vermittlung von Gender-Wissen durch E-Learning-Lehreinheiten ab, die flexibel in die Präsenz-Lehre integriert werden können. Die konzeptionelle Umsetzung findet durch den Aufbau eines Pools von Lehreinheiten statt, die nach einem Bausteinkasten-Prinzip verwendet werden können. In diesem Kontext werden die Lehreinheiten und Materialien für Lehrenden der TU Braunschweig bereitgestellt und bei der Umsetzung von E-Learning, Blended-Learning und verschiedenen E-Learning-Methoden in Bezug auf Gender durch die Koordinatorin beraten und unterstützt.


game

 

 

 

Identitätenlotto - Ein Spiel quer durchs Leben

Wie ist das Leben in einer anderen Identität, die ich per Zufall erhalte? Identitätenlotto ist ein Lehr-Lern-Spiel mit viel Diskussionsstoff und Spaß zum Thema Gender, Intersektionalität und soziale Ungleichheit.
Sie ziehen eine neue Identität anhand der Kategorien Geschlecht, sexuelle Orientierung, Herkunft, Körper, Bildung und durchlaufen mit dieser verschiedene Lebensthemen. Hierbei sind neben Alltagsereignissen Fragen zu beantworten, die entsprechend der Spielidentität individuelle Antworten erfordern – und somit den Verlauf beeinflussen. Zudem bringen Ereigniskarten v.a. interaktive Momente ins Spiel und Wissenskarten die Chance, Wissen einzubringen oder zu erlangen. Wer gewinnt? Neben der Spiel-Identität spielen hier Glück, Zufall und Spieler*innen-Interaktionen eine Rolle.

Ziel des Spiels ist es, für Vielfalt und die damit verbundenen Möglichkeiten und Hürden zu sensibilisieren und zu vermitteln, dass mit den Identitäten durchaus unterschiedliche Realisierungs- und Gestaltungschancen verbunden sind. Es geht somit auch um Benachteiligungen, Diskriminierungen und Ausschlüsse bzw. Privilegierungen. Als Game-based Learning-Spiel kann es in die Lehre und Bildungsprozesse integriert werden, aber auch privat gespielt werden.

Das Spiel wurde im Rahmen des Förderprogramms „in medias res“ der TU Braunschweig von Veronika Mayer, Janina Becker und Juliette Wedl entwickelt. Es befindet sich momentan in der fünften Testphase. Es wird gemeinsam mit Spielecht-Spieleverlag produziert.
Bei Interesse an dem fertigen Spiel können Sie uns gern kontaktieren.



Abendvortrag von Dr. Christina Ujma: "Ricarda Huch - Revolution und innere Emigration"

Die Schriftstellerin Ricarda Huch ist die einizige deutsche Schriftstellerin von Rang, in deren Werk das Thema "1848er Revolution" eine wichtige Rolle spielt. In dem Vortrag wird das Schaffen Ricarda Huchs anhand des Themas Revolutionen von 1848/49 vorgestellt sowie ihre innere Emigration und ihr Widerstand in den späteren Jahren angerissen.
Der Vortrag nimmt die im Sommersemester eingerichtete "Ricarda-Huch-Poetikdozentur für Frauen und Gender in der literarischen Welt" zum Anlass, um sich der Namenspatronin und ihrer Rolle in der Geschichte zuzuwenden.

Donnerstag, 26. November 2015
20:00 Uhr
Schleinitzstr. 19, 38106 Braunschweig
Raum SN 19.3 (Altgebäude)

Zum Flyer hier



Wanderaustellung und Autorinnenlesung eröffnen das Sommerlochfestival

In Kooperation mit dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies wird im Café Onkel Emma die Ausstellung "Ach, so ist das?!" gezeigt. Die biographischen Comicreportagen verarbeiten Geschichten über Lebensweisen und Erfahrungen von LGBTI* (Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transidenten, Transgender und Intersexuellen). Sie bieten die Möglichkeit, sich in einer anderen Weise mit den Schwierigkeiten auseinanderzusetzen, denen Menschen im Alltag gegenüber stehen, die in Punkto sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität nicht der Norm der Mehrheit entsprechen.
Zur Ausstellungseröffnung findet eine multimediale Lesung mit der Autorin Martina Shradi statt: Freitag, den 3. Juli 2015 um 19:30 Uhr im Café Onkel Emma (Echternstraße 9, 38100 Braunschweig). Eintritt frei.
Die Ausstellung wird bis zum 3. Oktober 2015 gezeigt und kann danach wieder im Braunschweiger Zentrum für Gender Studies ausgeliehen werden.
Aktuelle Termine der Wanderausstellung und mehr Informationen hier
Mehr zur Veranstaltung und zum Rahmenprogramm des Sommerlochfestivals hier
Informationen zum Sommerlochfestival hier



Publikation " Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung"

In dem Sammelband, herausgegeben von Juliette Wedl und Anette Bartsch, finden Sie 25 Beiträge, teils mit Farbbildern, die sich dem Thema aus der Perspektive der Gender Studies widmen. Dabei steht die Praxis im engen Dialog mit der Forschung, wobei der Fokus auf der praktischen Umsetzung im Unterricht liegt. Betrachtet werden verschiedene Fächer und Themen – wobei auch fachfremde Konzepte Anregungen für das eigene Fach geben sollen. In Teil I wird die Herstellung von Geschlecht in der Schule und das Themenfeld allgemeiner betrachtet. Teil II umfasst konkrete Unterrichtsvorschläge und Studien im Bereich MINT-Fächer, Sprachunterricht, ästhetische Fächer sowie "Gesellschaft lernen". Teil III skizziert unterschiedliche Wege zur Integration von Gender in die Lehramtsausbildung. Zusätzlich findet sich eine umfangreiche Liste mit weiterführenden Links und Materialien zu Gender & Schule.
Warum ist dieses Buch aus unserer Sicht wichtig? Weil Schule kein geschlechtsneutraler Raum ist. Asymmetrische Geschlechterverhältnisse und Stereotype werden in vielfacher Weise (re-)produziert, sodass eine reflektierte Pädagogik gefragt ist, um den Zweigeschlechtlichkeit zementierenden Differenzierungen entgegenzuwirken. Hier antwortet das Buch auf einen Bedarf, der weniger nach dem Warum als nach dem Wie fragt.
Zur Buchpräsentation auf der Verlagsseite hier
Zum Inhaltsverzeichnis und Einleitung hier



 

 

 

 

 

 

 

 

1. Ricarda Huch Poetik-Dozentur für Frauen und Gender in der literarischen Welt: Neue Vortragsreihe

Die Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig mit der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften, das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies, das Institut für Regionalgeschichte an der TU Braunschweig und das Dezernat für Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig haben die Ricarda Huch Poetik-Dozentur neu eingerichtet. Für das Jahr 2015 wurde sie an Frau Kristina Maidt-Zinke verliehen. Damit würdigen sie eine herausragende Literaturkritikerin, die ihre Ansichten und Einsichten zum Thema der Poetikdozentur „Frauen und Gender in der literarischen Welt“ in fünf Vorlesungen während des Sommersemesters 2015 präsentiert.

Öffentliche Vorlesungen 2015 (Eintritt frei)

Donnerstag, 28. Mai 2015, 18:00 Uhr
Vorlesung zum Thema: Historische Verortung bei Ricarda Huch
Ort: Aula, Haus der Wissenschaft, Pockelstr. 11, 38106 BS

Donnerstag, 18. Juni 2015, 18:00 Uhr (ausgefallen wegen Krankheit)
Vorlesung zum Thema: Rückblick auf literarisch-künstlerische Gender-Vorgeschichte(n)
Ort: Neuer Senatssaal der TU Braunschweig, Pockelstr. 4, 38106 BS

Donnerstag, 25. Juni 2015, 18:00 Uhr
Vorlesung zum Thema: Gender in der Gegenwartsliteratur
Ort: Neuer Senatssaal der TU Braunschweig, Pockelstr. 4, 38106 BS

Donnerstag, 2. Juli 2015, 18:00 Uhr
Vorlesung zum Thema: Frauen und Komik
Ort: Neuer Senatssaal der TU Braunschweig, Pockelstr. 4, 38106 BS

Donnerstag, 9. Juli 2015, 18:00 Uhr
Vorlesung zum Thema: Weibliche Kritik
Ort: Veolia/Weitblick, Haus der Wissenschaft, Pockelstr. 11, 38106 BS



Gender spielend lernen
Unser Antrag auf ein einsemestriges Projekt, zur Nutzung von game based learning in der Lehre der Gender Studies wurde bewilligt. Ziel ist, ein kartenbasiertes Wissens-, Denk-, Diskussions- und Rollenspiel zu entwickeln, welches in der Lehre des BZG regelmäßig in 1-2 Sitzungen im Ringseminar, aber auch in einer eigenen Lehrveranstaltung zum Einsatz kommt. Das Spiel soll Geschlecht im Sinne einer interdependenten, relationalen Kategorie vermitteln, d.h. Geschlecht kontextualisieren, seine Verschränkung mit Kategorien wie Sexualität, Ethnizität, Race und Schicht sichtbar machen, die Funktionsweisen von normierenden Gruppenzuweisungen reflektieren sowie andere Lebensrealitäten und Perspektiven erfahrbar machen. Zur Vermittlung dieser verschiedenen Dimensionen sollen unterschiedliche Kartenarten zum Einsatz kommen, u.a. Quiz-, Kontext-, Kritik-, Fiktions-, Aktions- und Alltagskarten. Ziel ist, unterschiedliche Lerntypen zu berücksichtigen. Über Theorie schwer vermittelbare Dimensionen des Genderwissens werden im Game-based Learning durch die Aktivierung von Erfahrungs- und Handlungswissen zugänglich gemacht.
Gefördert wird das Projekt durch in medias res – mediengestützte Lehr-/Lernumgebungen für die TU Braunschweig. Bearbeitet wird das Projekt im Sommersemester 2015 durch Veronika Mayer (v.mayer@tu-bs.de).



Fällt aus! Gender & Alter: Nachdenken über Verdeckungszusammenhänge
5. Braunschweiger Gender Forum, 16. Januar 2015
Fakultät Soziale Arbeit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Wolfenbüttel)

Leider müssen wir wegen Krankheit die Veranstaltung verschieben. Sobald wir einen neuen Termin haben, werden wir diesen bekannt geben.

 


 

 

Raewyn Connell: Southern theories of masculinity
Gastvortrag am 1. Dezember 2014 (in englischer Sprache)

Raewyn Connell, Professorin an der Faculty of Educa-tion and Social Work der Universität Sydney (Austra-lien), wurde im deutschsprachigen Raum vor allem mit ihrem Konzept der „Hegemonialen Männlichkeit“ bekannt.

Die Soziologin und Genderforscherin wird in ihrem Vor-trag die Konstruktion von Männlichkeit(en) in einem geschichtlichen Kontext vor dem Hintergrund von Eroberungs- und Wirtschaftsprozessen sowie neo-liberaler Globalisierung diskutieren.

Begrüßung: Prof. Dr. Bettina Wahrig (TU Braunschweig)
Moderation: Prof. Dr. Rüdiger Heinze (TU Braunschweig)

Anmeldung nicht erforderlich
Ort: Aula der HBK Braunschweig, Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig




 

 

 

 

 

 

 

eLearning & Gender: Vernetzungstreffen am 26.09.2014 mit Kurzvorträgen und World-Café

Mit Kurzvorträgen möchten wir gerne verschiedene Herangehensweisen und Lösungen zur Vermittlung von Genderwissen durch e- bzw. Blended-Learning kennen lernen. Anhand der Beispiele von bestehenden eLearning-Angeboten sollen Best-Practice-Elemente sichtbar gemacht und Anregungen für die anschließende gemeinsame Diskussion im World Café im zweiten Programmteil gegeben werden.

Vorläufiges Programm

10:30 - 12:30: Begrüßung & Kurzvorträge:
                     Karl-Heinz Eden, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
                     Christin Neumann, Universität Vechta
                     Kristin Probstmeyer, Technische Universität Ilmenau
                     Dr. Sandra Winheller, Universirtät Paderborn
                     Veronika Mayer, Technische Universität Braunschweig                   
12:30 - 13:30  Mittagspause
13:30 - 15:00  World-Café
15:00 - 16:00  Plenumsdiskussion & Abschluss

Ort: TU Braunschweig, Rebenring 58, Großer Musiksaal (RR 58 133 A).

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme am Vernetzungstreffen.
Bitte melden Sie sich per E-Mail an (v.mayer@tu-bs.de).


Zurück in die Zukunft. 10jähriges Jubiläum des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies
4. Braunschweiger Gender Forum, 21.-22. November 2013

Dieses Jahr haben wir unser 10jähriges Jubiläum gefeiert. Die Vielfalt an Forschungsaktivitäten, die sich nicht zuletzt in dem seit 2001 bestehenden Ringseminar präsentiert, wurde mit unserer Jubiläumstagung sichtbar und die Gender-ForscherInnen aus dem Braunschweiger Raum und darüber hinaus kamen miteinander ins Gespräch, nicht zuletzt, um Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln.

Wir hatten Vorträge in den Panels "Social Technoscience“, „Repräsentation und Partzipation“, „GrenzenNormen“ und „Bildung“.

Die Feierlichkeiten wurden mit Festvorträgen von Prof. Dr. Carol Hagemann-White und Prof. Dr. Bettina Wahrig begangen.

Radio Okerwelle hat zur Ankündigung ein Podcast von Holger Neddermeier mit einem Interview mit Prof. Dr. Bettina Wahrig und Juliette Wedl zur Ankündigung der Tagung am 20.11.2013 gesendet. Wir danken für die Genehmigung, dieses hier einzustellen.

Dokumentation & Podcast hier
Zum Programm hier



 

Jenseits der Norm. Wie kann das Studium der Ingenieurwissenschaften attraktiver werden?
Round Table mit renommierten Gästen
Mittwoch, 29. Mai 2013, 18 Uhr
Pockelsstr. 4, 38106 Braunschweig, Raum PK 3-4 (Lageplan)

Eingeladen sind ExpertInnen, mit denen wir gemeinsam diskutieren, was die Gender Studies dazu beitragen koennen, die Ingenieurwissenschaften attraktiver zu machen. Es kommen
Dr.-Ing. Kira Stein (Darmstadt)
Prof. Dr. Petra Lucht (Berlin)
Dipl.-Ing. Pamela Kuhn (Braunschweig)
Moderiert wird der Round Table von Dipl.-Ing. Helga Hansen

 

Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Prof. Dr. Corinna Bath (MGM-Professur Gender, Technik und Mobilitaet) und dem Braunschweiger Zentrum fuer Gender Studies in Kooperation mit der AG Gender der Fakultaet fuer Maschinenbau der TU Braunschweig durchgefuehrt.

Sie sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen! Zum Flyer hier.



4. Niedersächsischer DoktorandInnentag Gender Studies der LAGEN in Vechta am 8. November 2013
Der 4. interdisziplinäre Niedersächsische Gender-DoktorandInnentag wird vom Netzwerk Gender Studies der Universität Vechta organisiert. Bewerben können sich DoktorandInnen aus ganz Niedersachsen. Ziel ist die niedersachsenweite Präsentation und Vernetzung der Forschung von NachwuchswissenschaftlerInnen im Bereich der Gender Studies. Einreichungen sind bis zum 15. Juni möglich.
Zum Programm hier.

 


Dr.-Ing. Corinna Bath auf Maria-Goeppert-Mayer-Professur "Gender, Technik und Mobilität" Berufen

Wir freuen uns, dass Corinna Bath den Ruf für die angenommen hat und seit dem 1.12.2012 am Institut für Flugführung der Fakultät für Maschinenbau angesiedelt ist. Die Professur ist in Kooperation mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und dem BZG eingeworben. Den Schwerpunkt ihrer Forschung in Braunschweig wird Corinna Bath auf die feministische Technik- und Infrastrukturgestaltung legen.

Zur Presseerklärung
Zu ihren Veranstaltungen imSommersemester 2013: Flyer und Ringvorlesung.


Teaching Gender? Call for Articles
Nach unserer erfolgreichen Tagung „Teaching Gender? Geschlecht in der Schule und im Fachunterricht” im Februar 2012 möchten wir nun eine Publikation zu dem Thema herausgeben, die insbesondere geschlechtersensible und -kritische Vorschläge für die konkrete Einbindung von Erkenntnissen der Gender Studies im Fachunterricht und der Schul(sozial)arbeit aufzeigt sowie die Lehramtsausbildung in den Blick nimmt.

Zum Call for Articles hier.



"Gender-Konstellationen der russischen mystischen Sekten und ihre Kodierung in der Literatur" - Vortrag von Prof. Dr. Larissa Polubojarinova der Universität St. Petersburg
Donnerstag, 13. Dezember 2012, 18:30-20:00 Uhr
Bienroder Weg 97, EG, Raum 97.1 (Lageplan)

Die mystischen Sekten (Chlysten, Skopzen, Duchoborzen, Molokane u.a.m.), die der offiziellen russischen Orthodoxie als eine rivalisierende Lehre gegenüberstanden, hatten nach einigen Schätzungen Anfang des 20. Jahrhunderts bis zu 20 Millionen AnhängerInnen. Außer der Figur des lebendigen Jesus Christus war für die Chlystenhäresie auch die Figur der verkörperten Gottesmutter charakteristisch. Im Vortrag wird die Gender-Spezifik der sektiererischen „Gottesmutter“-Figur, wie sie sich in der Lehre und in der rituellen Praxis der russischen Sektierer profilierte, und auch ihre literarischen Repräsentationen in den Werken Ivan Turgenevs (Ein König Lear der Steppe), Leopold von Sacher-Masochs (Die Gottesmutter) und Andrej Belyj‘s (Die silberne Taube) behandelt.

Sie sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen! Zum Plakat (A3 hier)


Dieser Mann war keine Frau - Balian Buschbaum liest am 17.7.2012 um 19:30 aus seinem Buch
Im November 2007 kündigte die sehr erfolgreiche Stabhochspringerin Yvonne Buschbaum ihre Geschlechtsumwandlung an. Seitdem lebt er als Balian und beschrieb in seinem Buch einfühlsam und mitreißend von seinem Leben als Mann in einem Frauenkörper - und seiner Befreiung daraus. Buschbaum verabschiedete sich vom aktiven Sport und trainiert heute Stabhochsprung-Spitzensportlerinnen. In seinem
Die Veranstaltung startet mit zwei Kurzfilmen von Tom Weller, in denen der Umgang im Sport mit Transmenschen thematisiert wird.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Sommerlochfestivals 2012 statt und wird gemeinsam vom Braunschweiger Zentrum für Gender Studies und dem VSE e.V. organisiert.

Ort: TU Braunschweig, Rebenring 58, Großer Musiksaal (Raum 133A, Kellergeschoss), Eintritt 7€
Zur ausführlichen Programmbeschreibung hier.



Prof. Dr. William R. Woodward aus University of New Hampshire in Braunschweig
Während seines Aufenthaltes in Braunschweig ist William R. Woodward in drei Veranstaltungen eingeladen.
- Russische Psychologinnen in den USA: Di, 3. Juli 2012, 16:00-17:00 Uhr im Rahmen des Seminars "Wissenschaft und Gesellschaft" der Abt. Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte
- Migrantinnen und Migranten in der Psychologie - ein Beitrag zur transkulturellen Wissenschaftsgeschichte: Di, 3. Juli 2012, 18:30-20:00 Uhr im Rahmen des Psychologie-Kolloqiums auf Einladung des Institutes für Psychologie in der Kooperation mit der Abt. Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte
- An Indigenous Reserach Method - ein kultursensitiver Ansatz: Mi, 4. Juli 2012, 11:30-13:00 Uhr im Seminar "Migration, Wissenstransfer & Gender. Ringseminar aus interdisziplinärer Sicht" des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies.

Sie sind herzlich zu allen Veranstaltungen eingeladen. Mehr hier


"Gendered Academia: Zur Wissens- und Geschlechtergeschichte der Geschichtswissenschaft": Lehrauftrag von Falko Schnicke
Ist Geschichte eine männliche Wissenschaft? Diesem weit verbreiteten Urteil wird in der Lehrveranstaltung nachgegangen. Sie ist u.a. im Professionalisierungsbereich und Pool-Modell verankert.
Mehr im Kommentar & Ankündigungstext hier.
Der Lehrauftrag wird durchgeführt im Rahmen einer durch Studienbeitragsmittel finanzierte Maßnhame des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies.

IV. Tätigkeitsbericht - März 2010 bis Februar 2012
Der neue Tätigkeitsbericht ist fertig! Der IV. Bericht umfasst den Zeitraum von März 2010 bis Februar 2012 und zeigt die vielfältigen Aktionsfelder des BZG auf.
Sie können den Bericht als pdf downloaden.



Katja Barrenscheen neue Wiss. Mitarbeiterin zur Koordination der Lehre im Bereich der Gender Studies an der TU
Wir freuen uns, dass seit März 2012 Katja Barrenscheen als neuen Wissenschaftliche Mitarbeiterin das Team des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies bereichert. Sie übernimmt die Stelle der Koordination der Lehre im Bereich der Gender Studies an der TU Braunschweig. Das Tätigkeitsfeld von Frau Barrenscheen umfasst vor allem die Organisation und Koordination von Lehrangeboten, die das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies im Rahmen der Frauen- und Geschlechterforschung an der TU anbietet bzw. unterstützt, sowie die Kommunikation mit den beteiligten Fakultäten bzw. Fachbereichen und den administrativen Stellen.
Die Stelle wird aus Studienbeitragsmitteln finanziert.

Teaching Gender? Geschlecht in der Schule und im Fachunterricht - Tagung am 9.-10. Februar 2012
Vor dem Hintergrund der anhaltenden (Bildungs-)Debatte und beobachtbarer Tendenzen in den Schulen, Geschlechterdifferenz affirmativ einzuschreiben und asymmetrische Geschlechterverhältnisse und -bilder zu (re)produzieren, soll eine reflektierte Pädagogik vorgestellt werden, die sich mit dem (Un)Doing Gender in der Schule auseinandersetzt, um der wiederholten Produktion von Differenzen entgegenzuwirken. Schwerpunkt der Tagung ist die praktische Anwendung von Erkenntnissen aus den Gender Studies in der Schule und im Unterricht.
Das Programm finden Sie hier
Zur Dokumentation mit Fotos und Präsentationen der Vorträge kommen Sie hier


2. Niedersächsischer DoktorandInnentag Gender Studies der LAGEN in Braunschweig am 11. November 2011
Der 2. interdisziplinäre Niedersächsische Gender-DoktorandInnentag fand am Freitag den 11. November 2011 statt, dieses Jahr vom Braunschweiger Zentrum für Gender Studies organsiert. Bewerben konnten sich DoktorandInnen aus ganz Niedersachsen. Ziel ist die niedersachsenweite Präsentation und Vernetzung der Forschung von NachwuchswissenschaftlerInnen im Bereich der Gender Studies. Es sind 16 Bewerbungen eingegangen. Es haben fünf Doktorandinnen vorgetragen und die Vorträge wurden von fachlich einschlägigen Gender-ForscherInnen kommentiert.
Programm
Zum cfp hier

Der 3. Niederächsische DoktorandInnentag Gender Studies findet am 9.11.2011 in Göttingen statt.

 

„Wenn Gesundheit krank macht - Intersexualität": Plakat auf dem TU Day
Das Genderzentrum war auf dem diesjährigen TU Day am 2. Juli, welches unter dem Motto „Forschung für unsere Gesundheit" stand, mit einem Plakat zu Intersexualität als „erfundener Krankheit" vertreten. Das Plakaat hinterfragt das Konzept Gesundheit | Krankheit kritisch in Bezug auf Intersexualität. Es freut uns besonders, dass wir - mit Autorisierung des Künstlers - ein Foto der Skulptur „Hermaphrodite" von Bruno Walpoth abbilden durften. Zum Plakat hier

IntersexPlakat

Heike Klippel
Prof. Dr. Heike Klippel
(Foto: Stefan Cornelius)


Gender-& Gleichstellungsbankett im Juni 2011
Am 15. Juni fand im Architekturpavillon der TU das Gender- und Gleichstellungsbankett statt, das gemeinsam vom Braunschwieger Zentrum für Gender Studies und dem Gleichstellungsbüro der TU organisiert wurde. Mehr als 40 Gäste aus den verschiedenen Hochschulen, Instituten und Gremien nahmen daran teil.

Zu den Fotoimpression geht es hier

 

Die Zahl der NewsletterempfängerInnen nimmt weiter zu
Unser Newsletter hat die 400er-Marke geknackt und wird momentan an 401 AbonnentInnen verschickt!
Hierzu eine Statistik unserer EmpfängerInnen aber die Verteilung bezüglich des Geschlechts nach Ort und Statusgruppen.


 

Aktuelles von der Gastprof. Dr. Jutta Weber

Interview in der Zeit: Dr. Jutta Weber, Technikphilosophin und Gastprofessorin an unserem Genderzentrum, gab in der der ZEIT vom 1. Juli 2010 ein Interview zur neuen 'Digitalen Kriegsmaschinerie'. Aber ferngesteuerten Krieg, autonome Roboter und humane Verantwortung. Zum Zeit-Interview

Campusemerge 2010: Zudem hat sich Gastprof. Dr. Jutta Weber mit dem interdisziplinären Projektseminar „Mixed Reality Reloaded: Roboter, Gender und Interdisziplinarität“ um den niedersächsischen Hochschulpreis Campusemerge 2010 für innovative Lehre beworben. Die Ergebnisse aus Jury- und Public Voting sowie die Gewinner werden im Oktober auf der Homepage www.campusemerge.de bekannt gegeben.

Publikation: Im Herbst diesen Jahres erscheint das von Jutta Weber herausgegebene Buch „Interdisziplinierung? Zum Wissenstransfer zwischen den Geistes-, Sozial- und Technowissenschaften“ bei transcript. Dieses dokumentiert die Beiträge des Symposiums im Januar 2009, welches Jutta Weber im Rahmen ihrer MGM-Gastprofessur organisiert hatte. Zur Buchankündigung

Tätigkeitsbericht - September 2006 bis Februar 2010
Das Zentrum hat im März seinen 3. Tätigkeitsbericht vorgelegt, der den Zeitraum von September 2006 bis Februar 2010 umfasst. Er zeugt von der produktiven Zusammenarbeit der drei Braunschweiger Hochschulen im Rahmen des seit 2003 bestehenden Kooperationsprojektes.
Sie können die Kurzfassung und die ausführliche Version als pdf downloaden.

Dr. Jutta Weber: Gastprofessorin für Technik, Kultur & Gender Studies am Zentrum für zwei Jahre
Wir freuen uns, Dr. Jutta Weber seit dem 1. Februar 2010 für weitere zwei Jahre als Gastprofessorin an der TU begrüßen zu können. Sie lehrte bereits über die Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessur im Sommersemester 2008 und Wintersemester 2008/09 an den drei Braunschweiger Hochschulen (TU, HBK, FH/Ostfalia).
Dr. Jutta Weber beschäftigt sich unter anderem mit der Analyse der epistemologischen, ontologischen und rhetorischen Grundlagen neuer Technowissenschaften, dem Wissens- und Konzepttransfer zwischen Alltagskulturen, Human- und Technowissenschaften, der Mensch-Maschine-Kommunikation und der Theorie und Didaktik der Interdisziplinarität. Mit der aus Studienbeitragsmitteln finanzierten Gastprofessur „Technik, Kultur & Gender Studies“ sollen die bisherigen Lehrangebote im Schnittpunkt zwischen Kultur- und Technikwissenschaften gestärkt und ein Schwerpunkt auf das zukunftsfähige Thema der Interdisziplinarität gesetzt werden.

zum Flyer

Maria-Goeppert-Mayer Gastprofessorinnen an der TU im WS 2009/10
Wir freuen uns, im Wintersemester 2009/10 zwei MGM-Gastprofessorinnen begrüßen zu können:

Beide Gastprofessuren werden aber Studienbeitragsmittel kofinanziert.

Finanzierung studentischer Hilfskraftstellen zur Stärkung der Gender Studies
Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies bietet allen Lehrenden der drei Braunschweiger Hochschulen an, Vorhaben mit Bezug zur Frauen-, Geschlechter- bzw. Queerforschung durch eine studentische Hilfskraftstelle zu unterstützen. Nähere Informationen für Lehrende finden Sie hier
Du bist StudentIn und hast interesse an einer Tätigkeit mit Genderbezug? Dann werde initiativ, sprech DozentInnen an und schaff dir eine entsprechende Stelle. Wir unterstützen dich gerne dabei. Nähere Informationen für Studierende finden Sie hier
Die Maßnahme wird aber Studienbeitragsmittel finanziert.


Radikal in den Mainstream. Plädoyer für eine "Politik der VerUneindeutigung"
Der Beitrag mit obigen Titel wurde von Juliette Wedl auf der Tagung „Managing Gender and Diversity – Engendering Reflexivity and Change?“, 3. Fachtagung der Gender and Diversity Management Studies in Österreich, Deutschland und der Schweiz vom 28.-30. Mai 2009 an der Universität St. Gallen vorgestellt. Hier finden Sie das Poster sowie das Vortragsmanuskript.

 

Braunschweiger Zentrum für Gender Studies und die drei Professorinnen der Gemeinsamen Kommission Gender Studies (GKG) wurde für den Wissenschaftspreis Niedersachsen 2009 vorgeschlagen
Die Präsidenten der TU Braunschweig und der FH Braunschweig/Wolfenbüttel sowie die Präsidentin der HBK Braunschweig tragen gemeinsam den Vorschlag, Prof. Dr. Sabine Brombach (FH Braunschweig/Wolfenbüttel), Prof. Dr. Heike Klippel (HBK Braunschweig) und Prof. Dr. Bettina Wahrig (TU Braunschweig) im Rahmen ihrer Arbeit im Braunschweiger Zentrum für Gender Studies mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen 2009 auszuzeichnen.
Mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen werden neben hervorragenden Leistungen in Forschung und Lehre innovative Formen der Kooperation zwischen zwei oder mehreren Hochschulen ausgezeichnet und daher Personen, die einen wesentlichen Beitrag zur Hochschulentwicklung in Niedersachsen, als auch im Rahmen des Bologna-Prozesses geleistet haben. Der Preis teilt sich in drei Bereiche, die unterschiedlich dotiert sind: ProfessorInnen, NachwuchswissenschaftlerInnen und Studierende. Die Auswahl der PreisträgerInnen erfolgt durch eine hochrangig besetzte Jury.

Play Gender: Entwicklung eines Gesellschaftsspiels unter Genderaspekten durch zwei Studierende
Im Rahmen des Ringseminars "Play Gender. Interdisziplinäres Seminar zu den Schnittstellen zwischen Geschlechterforschung und Spiel" im SoSe 2009 haben zwei Studierende, KiraLiebert und Eric Wünschmann, ein Spiel entwickelt mit dem Ziel, dass dieses geschlechtsneutral ist. Mit Unterstützung von Prof. Thies Krüger (HBK) ist das kurzweilige Spiel Rampensau entstanden. Spielidee, Konzept und Gestaltung stammt von den Studierenden. Die Spielidee wird bei Ravensburger eingereicht.

Play Gender. Interdisziplinäres Seminar zu den Schnittstellen zwischen Geschlechterforschung und Spiel
Sommersemester 2009, mittwochs 11:30-13:00, BI 85.7 (Campus Nord)

Dieses Semester steht unser Ringseminar unter einem spezifischenThema: Spiel & Gender. Das Thema wird aus verschiedenen disziplinären Blickrichtungen betrachtet: Philosophie, Literatur, Psychologie, Kunstwissenschaft, Wirtschaftsinformatik etc.
Zum Seminarplan hier.

Aufbruch in die Welt des Anderen, 2. Braunschweiger Gender Forum
2. April 2009, 10:00 bis 20:00 Uhr
TU Braunschweig, Neuer Senatssaal, Pockelsstr. 4

101 Jahre nachdem in Preußen als einem der letzten Staaten die Barrieren für das Frauenstudium fielen, fragen wir nach den gesellschaftlichen Bedingungen für den Zugang von Frauen zu Männerdomänen. Das Symposium soll kein einfacher Rückblick sein, sondern es soll Horizonte eröffnen, indem es z.B. fragt, wie ein verändertes Geschlechterverhältnis in akademischen Berufen diese Berufe selbst verändert hat.
Im Zentrum stehen Beiträge von Nachwuchswissenschaftlerinnen, die ihre kürzlich abgeschlossenen Arbeiten auf dem Gebiet vorstellen.
Zum Programm

 

Studierende entwickeln geschlechterneutrales Mixed Reality Computerspiel in hochschulübergreifendem interdisziplinarem Seminar
Im WS 2008/09 hat Gastprof. Dr. Jutta Weber ein hochschulübergreifendes und interdisziplinäres Seminar-Experiment initiiert unter dem Titel „Mixed Reality System(e)? Wissenschaft, Interdisziplinarität & Diversity“. Die Studierenden aus der Informatik, Geistes- und Kulturwissenschaften sowie Design (TU, FH und HBK) entwickelten das geschlechtergerechte Mixed Reality Comupterspiel Nanoscopia, welches auch bei Meisterschaften präsentiert werden soll. Zudem wurde im Rahmen des Seminars von HBK-Studentinnen ein Film über das interdisziplinäre Arbeiten gedreht, welcher an der HBK vorgeführt wurde und jetzt online einsehbar ist.
Das Seminar wurde von ProfessorInnen der drei Hochschulen geleitet: Prof. Dr. Reinhardt Gerndt (FH), Gastprof. Thies Krüger (HBK), Prof. Dr. Bettina Wahrig (TU), Gastprof. Dr. Jutta Weber (Braunschweiger Zentrum für Gender Studies).

Nanoscopia

Darstellung der Spielfläche
im Arbeitsprozess

Neu: Handreichung zur Integration von Genderaspekten in BA- und MA-Studiengänge an der TU Braunschweig
Die Broschüre gibt einen überblick über Möglichkeiten, Genderaspekte in die Lehre zu integrieren und zeigt auf, was der Gewinn einer solchen Perspektiverweiterung ist.
Erstellt wurde die Handreichung vom Gleichstellungsbüro der TU Braunschweig in Kooperation mit dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies. Die Broschüre kann im Zentrum für Gender Studies bestellt oder online als pdf hochgeladen werden.

Symposium: Interdisciplining Knowledge Cultures? Interdisziplinierung? Wissenstransfer und übersetzungspolitik in einer neuen Technowissenschaftskultur, 8.-10.1.2008
Vom 8.-10.1.2009 findet das von der Gastprofessorin Dr. Jutta Weber initiierte und organisierte Symposium 'Interdisciplining Knowledge Cultures' des Braunschweiger Zentrum für Gender Studies statt.
Das Symposium setzt sich mit dem wachsenden interdisziplinären Wissenstransfers zwischen den Human- und Technowissenschaften sowie den Künsten auseinander. Es diskutiert die Frage, ob der neue intensivierte Austausch zwischen den unterschiedlichen Wissensfeldern zu einer offenen, kreativen interdisziplinären Wissens-Kultur oder zu einer restriktiven, formalen Kultur der ?Interdisziplinierung? führt, die humanwissenschaftliche Ressourcen primär für ihre eigenen (technowissenschaftlichen) Zwecke nutzt.
Flyer mit Programm und allen weiteren Hinweisen


Neues Angebot: Lehraufträge zur Stärkung der Gender Studies an der TU gefördert
Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies kann durch die Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der TU den Instituten der TU Braunschweig anbieten, Lehraufträge mit Bezug zur Geschlechterforschung durch übernahme des Honorars zu unterstützen. Es werden max. je drei Lehraufträge im Wintersemester 2008/09, Sommersemester 2009 und Wintersemester 2009/10 gefördert. Besonders erwünscht sind Lehraufträge in technischen Fächern oder mit Bezug zur Technik(wissenschaft). Anträge können Sie fortlaufend stellen. Nähere Informationen finden Sie in unserem Flyer.
Die Maßnahme wird über Studienbeitragsmittel finanziert.

Symposium & Seminar von Dr. Jutta Weber im WS 2008/09
Vom 8. bis 10.01.2009 findet an der TU Braunschweig ein Symposium zum Thema "Interdisziplinierung? Wissenstransfer & übersetzungspolitik in einer neuen Technowissenschaftskultur" statt. Es widmet sich der Funktion und den Folgen des wachsenden interdisziplinären Wissenstransfers zwischen den Human- und Technowissenschaften sowie den Künsten. Es wird vom Zentrum unter Leitung von Dr. Jutta Weber organisiert.
In Verbindung mit dem Symposium wird im WS 2008/09 von Prof. Dr. Wahrig und Dr. Weber das interdisziplinäre und interfakultäre Seminar „Wissenschaft, Interdisziplinarität & Geschlecht“ angeboten.

Gastprofessur von Dr. Jutta Weber verlängert
Wir freuen uns, dass Dr. Jutta Weber auch im Wintersemester 2008/09 als Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessorin am Braunschweiger Zentrum für Gender Studies sein wird. Sie arbeitet im Bereich "Gender und Technikwissen" mit den Schwerpunkten Wissenschafts- & Technikphilosophie, Inter- und Transdisziplinarität, Medientheorie & Technikforschung.
Die Gastprofessur wird aus Mitteln des MGM-Programms und aus Studienbeitragsmitteln der TU finanziert.


Neu: Newsletter des Zentrums
Das Zentrums hat Anfang Juli seinen ersten E-Newsletter herausgegeben. Er informiert in erster Linie über die Aktivitäten im Bereich der Geschlechterforschung an den drei Braunschweiger Hochschulen, enthält aber auch bundesweite Informationen. Der Newsletter enthält folgende Rubriken:

zum Newsletter

Subscribe: Wenn Sie in den Newsletter-Verteiler aufgenommen werden möchten, schreiben Sie eine Mail an listserv[at]listserv.tu-bs.de mit „subscribe negis“ + [ihren Name] oder [Anonymous], falls Sie anonym bleiben wollen im Textkörper (nicht in der Betreffzeile!). Sie werden automatisch in den Verteiler aufgenommen. Bei Fragen oder Schwierigkeiten, schreiben Sie uns: j.wedl[at]tu-bs.de.


Öffentliche Vorstellungsvortr&aumge der Gastprofessorinnen im SoSe 2008
Frau Dr. Monika Schröttle spricht am 17.04.2008 um 14.15-15.45 zum Thema "Migration, Gewalt, Geschlecht. Sozialstrukturelle Analysen und die Breite ihrer Interpretierbarkeit" im Großen Sitzungssaal der TU
Frau Dr. Jutta Weber spricht



 

Gastprofessur von Dr. Jutta Weber
Dr. Jutta Weber ist im Sommersemester 2008 als Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessorin am Braunschweiger Zentrum für Gender Studies. Sie arbeitet im Bereich "Gender und Technikwissen" mit den Schwerpunkten Wissenschafts- & Technikphilosophie, Inter- und Transdisziplinarität, Medientheorie & Technikforschung. An den drei Braunschweiger Hochschulen bietet sie Seminare an: zu Wissenschafts- und Technikphilosophie an der TU, zu visuellen Strategien der Technoscience an der HBK und zu Gender+Robotik an der FH. Hier finden Sie mehr Informationen zu Jutta Weber und ihren Lehrveranstaltungen.

Die Gastprofessur wird aus Mitteln des MGM-Programms und aus Studienbeitragsmitteln der TU finanziert.



Gastprofessur von Dr. Monika Schroettle
Dr. Monika Schroettel ist im Sommersemester 2008 im Rahmen einer Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessur am Institut für Sozialwissenschaften. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Frauen- und Geschlechterforschung, Gewaltforschung, Quantitative und qualitative Sozialforschung sowie Paar- und Familienforschung. Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier.
Die Gastprofessur wird aus Mitteln des MGM-Programms und aus Studienbeitragsmitteln der TU finanziert.


Neue Mitarbeiterin: Frau Juliette Wedl
Seit Mitte März ist Frau Wedl als Nachfolge für Frau Zuber für die Belange des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies zuständig. Sie ist Dipl.-Soziologin mit den Arbeitsschwerpunkten Geschlechterforschung und -politik, Gender Mainstreaming, feministische Theorien sowie zeitgeschichtliche Diskurs- und Medienanalyse zu Geschlecht und Nation. Frau Wedl ist Mitherausgeberin der Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft und hat freiberuflich als Sozialwissenschaftlerin sowie als Gender-Trainerin und -Beraterin gearbeitet.
E-Mail: j.wedl[at]tu-bs.de

 

1. Braunschweiger Gender Forum: "Good Boys Bad boys"
Am 17.04. von 19:00 - 20:30 Uhr und am 18.04.2008 von 10:00 - 19:00 Uhr findet das 1. Braunschweiger Gender Forum zum Thema "Good Boys - Bad Boys. Männlichkeiten und visuelle Kultur" an der Hochschule für Bildende Künste in Kooperation mit dem Centrum für Postcolonial und Gender Studies der Universitä Trier statt (Raum 01/304). Hier finden Sie mehr Informationen und das Programm.


Lehre im Sommersemester 2008
Mehr zum Seminar "Geschlechterdifferenzen aus interdisziplin&aumrer Sicht" und den Seminaren der Gastprofessorin Dr. Jutta Weber finden Sie unter Lehre SoSe 2008. Das Gender–Lehrverzeichnis für die drei Braunschweiger Hochschulen geht Ende März online.


Gastprofessur von PD Dr. Birgit Riegraf
PD. Dr. Birgit Riegraf war im Wintersemester 2007/08 als Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessorin am Institut für Sozialwissenschaften der TU Braunschweig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Theorie und Methodologie der Frauen- und Geschlechterforschung, insbesondere Vermittlung von Genderwissen und Genderkompetenz in Wissenschaft und Praxis; feministische Organisationssoziologie; Arbeit und Geschlecht; Geschlecht und Gerechtigkeit; Wandel von Wohlfahrtsstaaten im internationalen Vergleich.


Lehre im Wintersemester 2007/2008
Mehr zum Seminar "Geschlechterdifferenzen aus interdisziplinärer Sicht", zu zwei Gastprofessuren für Geschlechterforschung an der TU und zum Gender-Lehrverzeichnis für die drei Braunschweiger Hochschulen finden nun online: Infos rund um Lehre 2007/2008.


technik im korsett

Ausstellung "Technik im Korsett" vom 12.06. - 11.07.2007
Mit den Fragen, warum Technik bei uns noch immer stark mit männlichen Bildern verbunden wird und Frauen selten Technik- und Ingenieurwissenschaften studieren, beschäftigt sich die Ausstellung "Technik im Korsett -- männlich, menschlich, weiblich?". Die Ausstellung ist ein Projekt des Gleichstellungsbüros der TU Braunschweig und der HBK Braunschweig, gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Einladungskarte als pdf (184 KB).



Neue Publikation: "Meilensteine der Frauen- und Geschlechterforschung"
Das neue Buch der Braunschweiger Professorin Ulrike Vogel ist erschienen: "Meilensteine der Frauen- und Geschlechterforschung Originaltexte mit Erläuterungen zur Entwicklung in der Bundesrepublik" (Wiesbaden 2007). Mit zahlreichen kommentierten Auszügen aus Originaltexten bietet diese Einführung einen überblick über ca. 30 Jahre Entwicklung der Frauen- und Geschlechterforschung in der Bundesrepublik. Mehr zur Publikation "Meilensteine..." finden Sie hier.

meilensteine

Lehre im Sommersemester 2007
Im Sommersemester bietet das Zentrum das Seminar "Geschlechterdifferenzen aus interdisziplinärer Sicht" an. Zudem wird wieder ein Gender-Lehrverzeichnis für die drei Braunschweiger Hochschulen erstellt. Das Verzeichnis geht im März online. Bisher erschien das Gender-Lehrverzeichnis als einfache Auflistung der Lehrveranstaltungen, zukünftig wird es jedoch mit einigen komfortablen Suchfunktionen ausgestattet sein.


Magie der Natur

Buch zur Ausstellung "Magie der Natur?" erschienen
Die Ausstellung "Magie der Natur? Heilpflanzen von und für Frauen gestern und heute" wurde von Juni bis September 2006 im Arzneipflanzengarten der TU präsentiert. Nun ist die gleichnamige Publikation zur Ausstellung erschienen, herausgegeben von Kerstin Hornbostel mit wissenschaftshistorischen Beiträgen, Hinweisen zur heilkundlichen Anwendung von Planzen in der Vergangenheit und heute sowie zahlreicher Pflanzensteckbriefe. Lesen sie mehr zum Buch und zur Ausstellung.


Vortrag von Londa Schiebinger
Die international renommierte Wissenschaftshistorikerin Prof. Dr. Londa Schiebinger (Stanford University, CA, USA) hät am 4. Dezember 2006 einen Vortrag zum Thema "The Gender Politics of Plants in the Eighteenth-Century Atlantic World" am Braunschweiger Zentrum für Gender Studies. Die Veranstaltung findet um 17 Uhr im Hörsaal SN 19.2 an der TU Braunschweig (Altgebäude) statt. Alle Interessierten sind herzliche eingeladen.

 


Der Gender-Grofile-Katalog ist online -- neuer Service!
Der Gender-Profile-Katalog stellt in Kurzportraits WissenschaftlerInnen der drei Braunschweiger Hochschulen vor, die sich mit Geschlechterforschung beschäftigen. Durch den Katalog soll Studierenden die gezielte Suche nach AnsprechpartnerInnen für Geschlechterthemen erleichtert werden. Zudem erhalten externe Interessierte einen guten überblick über die an den Hochschulen vorhandenen Gender-Kompetenzen.



Neuerscheinung
Das Buch "Künstler sein" von Dr. Sabine Kampmann, Kunstwissenschaftlerin der HBK Braunschweig, ist erschienen. Es wurde gedruckt u.a. mit Unterstützung des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies.


Neuerscheinungen mit Beiträgen von Braunschweiger GastprofessorInnen
In einer dreibändigen Publikationsreihe sind die Beiträge zahlreicher GastprofessorInnen versammelt, die in den vergangenen Jahren im Rahmen des Maria-Goeppert-Mayer-Programms für internationale Frauen- und Geschlechterforschung an niedersächsischen Hochschulen lehrten. Darunter sind auch fünf Beiträge von fünf WissenschaftlerInnen, die eine Gastprofessur für in Braunschweig hatten: Margaret Grieco, Peter Döge, Anna Bergmann, Renate Tobies und Margaret de Wys.

Neue Publikation "Wege in die Soziologie und die Frauen- und Geschlechterforschung"
In dem neu erschienenen Buch "Wege in die Soziologie und die Frauen- und Geschlechterforschung" beschreiben autobiographische Texte der Frauen, die als erste Generation sozialwissenschaftliche Professuren an Universitäten erreicht haben, ihre Wege in die Soziologie und in die Frauen- und Geschlechterforschung. Herausgeberin ist Ulrike Vogel. Zum Buch erschien im März 2007 eine ausführliche Rezension in der Querelles-Net. Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies hat die Publikation und den damit verbundenen Workshop "Zur Zukunft der Frauen- bzw. Geschlechterforschung in der Soziologie" (Februar 2006) unterstützt.



Internationaler Kongress "Re-Visionen der Zukunft"
Vom 4. bis 6. Mai 2006 fand in Braunschweig der Kongress "Re-Visionen der Zukunft: Perspektiven der Geschlechterforschung" statt. über 200 TeilnehmerInnen besuchten den interdisziplinären Kongress. Eine kurzen Kongressbericht sowie weiterführende Links finden Sie hier, online sind nun auch einige Fotos des Kongresses sowie zwei Artikel der Braunschweiger Zeitung. Es ist eine Publikation zum Kongress geplant; Kurzinformationen zu allen Beteiligten und Beiträgen stehen bereits jetzt in Form des "Book of Abstracts" zur Verfügung. Veranstalter waren neben dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies weitere Zentren und Studiengänge für Geschlechterforschung aus Niedersachsen.



Filmreihe "Blurring Gender. Visionen der Uneindeutigkeit"
Die Reihe zeigt sechs sehr verschiedene Filme, die mal experimentell, mal skurril-abgründig oder in Form eines klassischen Spielfilms Visionen der Uneindeutigkeit vom Geschlecht entwerfen, aber auch gesellschaftliche Widerstände gegen die Verflüssigung der Zweiheit der Geschlechter aufzeigen. Wir laden Sie herzlich ein, dem sehr ernsten Spiel mit dem Geschlecht beizuwohnen. Im Anschluss an die Filme wird es jeweils eine Diskussion mit Expertinnen und Experten der Filmwissenschaft und Geschlechterforschung geben. Mehr zur Filmreihe finden Sie hier.


Lehrangebote im Sommersemester 2006
Im Sommersemester 2006 werden zwei Seminare vom Braunschweiger Zentrum für Gender Studies angeboten. Erstellt wurde zudem wieder ein Verzeichnis aller Gender-Lehrveranstaltungen der drei Braunschweiger Hochschulen mit Bezug zur Geschlechterforschung.




Tagung in Berlin: Women’s and Gender Studies in Science, Technology and Medicine
Zur Initiierung überregionaler und internationaler Forschungskooperationen in dem Bereich "Frauen- und Geschlechterforschung in Medizin, Natur- und Technikwissenschaften" findet vom 04.-06. April 2006 in Berlin eine Kick-off-Tagung statt. Mehr zu den Schwerpunkten der Tagung, dem "Call for Ideas" und einer Braunschweiger Beteiligung finden Sie hier. Veranstalter ist das neu entstandene Netzwerk "Gender Studies + TechnoMedSciences"

 




Jungenwelten und Mädchenwelten in Kindertagesstätten und Grundschulen

 

Publikation erschienen -- Tagesseminar
Am 20. Februar 2006 fand ein Tagesseminar zum Thema "Jungenwelten und Mädchenwelten in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen" statt, das sich an MultiplikatorInnen aus Ausbildung, Fortbildung und Fachberatung in Kitas und Grundschulen richtete. Referent war Dipl. Psych. Tim Rohrmann, dessen Bericht seines Projektes "Identität und Geschlecht" als Publikation (auch online) erhältlich ist.
2008 hat Tim Rohrmann seine auf dem Projekt basierende Promotionsarbeit "Zwei Welten? Geschlechtertrennung in der Kindheit. Forschung und Praxis im Dialog" im Verlag Budrich UniPress veröffentlicht.

 


Fachgespräch "Technik - Wissenschaft - Gender "
Am 31. Januar 2006 fand an der TU das Fachgespräch "Technik - Wissenschaft - Gender" statt. Thematisiert wurden Chancengleichheit als Aspekt von Qualitätsmanagement und Gender als innovatives Element in technischen Disziplinen. Mit Beiträgen von Prof. Dr. Susanne Ihsen (TU München, Professur für „Gender Studies in den Ingenieurwissenschaften“), Dr. Martina Schraudner (Fraunhofer Gesellschaft, München; Leiterin des Projektes „Discover Gender“ – Gender-Aspekte in der Forschung) und Prof. Dr. Ines Weller (Fachbereich für Produktionstechnik, Artec - Forschungszentrum Nachhaltigkeit der Uni Bremen).


Bücherspende für FH-Bibliothek und Neuerscheinung "LebensBilder"
Am 18.01.2006 luden die FH Braunschweig/Wolfenbüttel das Braunschweiger Zentrums für Gender Studies ein, neue wissenschaftliche Publikationen aus Braunschweig zu Gender-Themen kennen zu lernen. Einige Autorinnen und Herausgeberinnen präsentierten in Kurzportraits ihre aktuellen Publikationen und gaben Auskunft, darüber, was sie antreibt, Bücher zur Geschlechterforschung zu veröffentlichen. Mehr zur Veranstaltung "Neues aus der Genderliteratur" finden Sie hier. Anlass der Veranstaltung war die übergabe einer Bücherspende an die FH-Bibliothek sowie die Neuerscheinung des Buchs "LebensBilder", was auf eine Tagung des Zentrums zurückgeht.


 

Bauen Frauen andere Autos? Einladung zum Vortrag
Die Fakultät für Machinenbau und das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies luden am 13. Januar 2006 zum Vortrag von Dr. Elna Holmberg (Technical Project Manager, Volvo Car Corporation, Göteborg, Sweden) zum Thema "YCC Your Concept Car -- Wenn Sie die Erwartungen von Frauen treffen, übertreffen Sie die Erwartungen von Männern". Der "YCC" ist ein Auto, das durch ein reines Frauenteam konzipiert und designt wurde. Während des Genfer Autosalons 2004 wurde der Wagen erstmalig einer breiten Öffentlichkeit präsentiert -- und vielfach diskutiert.

Lehrveranstaltungen
Hier finden Sie alle Informationen zu den Lehrveranstaltungen des Zentrums im aktuellen Wintersemester. Und wie auch in den vergangenen Semestern haben wir eine Zusammenstellung aller Lehrveranstaltungen mit Bezug zur Geschlechterforschung erstellt; dieses Gender-Lehrverzeichnis ist nun ebenfalls online.



 

Gastprofessur von PD Dr. Anna Bergmann im Wintersemester 2005/2006
PD Dr. Anna Bergmann ist im Wintersemester 2005/2006 als Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessorin am Braunschweiger Zentrum für Gender Studies. Sie wird geschlechtsspezifische Aspekte der Biomedizin (speziell Transplantationsmedizin und Umgang mit dem Tod) sowie die Darstellbarkeit und Darstellung von Gewalt in Männlichkeitsbildern in der westlichen Medienberichterstattung über den Afghanistan- und Irakkrieg in die drei Braunschweiger Hochschulen einbringen. Die Gastprofessur ist eine Initiative der Abteilung für die Geschichte der Wissenschaften. Mehr Informationen zu A. Bergmann und ihren Lehrveranstaltungen finden Sie hier.



"Gender, Transport an Society" -- Prof. Dr. Margaret Grieco im Wintersemester 2005/2006
Prof. Dr. Margaret Grieco bringt im Wintersemester 2005/2006 den Themenkomplex "Gender, Transport und Society" in Braunschweig ein. Die hierfür im Rahmen des Maria-Goeppert-Mayer-Programms für Frauen- und Geschlechterforschung vergebene Gastprofessur ist angesiedelt an der Fakultät für Maschinenbau der Technischen Universität Braunschweig. Mehr Informationen zu M. Grieco und Ihren Lehrveranstaltungen finden Sie hier Zu ihrem Begrüßungsvortrag "The walking bus: the gender implications" erschien am 15. November 2005 ein Artikel in der Braunschwieger Zeitung "Eltern als Fahrer und Schaffner" (hier als pdf-Download).

 



Vergabe von Studentischen Hilfskraftstellen und Finanzierung von Gastvorträgen
Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies bietet Professorinnen und Professoren sowie Wissenschaftlichen und Künstlerischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der drei Braunschweiger Hochschulen an, Arbeiten, Vorhaben und Projekte mit Bezug zur Geschlechterforschung durch eine Studentische Hilfskraftstelle zu unterstützen. Ferner besteht die Möglichkeit, Gastvorträge mit Bezug zur Geschlechterforschung durch übernahme einer Gastvortragspauschale zu unterstützen. Nähere Informationen zu beiden Angeboten finden Sie hier.

Publikationsreihe
Neu: Der zweite Band der Publikationsreihe "Wissenschaftlerinnen im Blick" ist nun erschienen. Ulrike Vogel (Hrsg.): Was ist männlich - was ist weiblich? Aktuelles zur Geschlechterforschung in den Sozialwissenschaften, Bielefeld 2005.
Lesen Sie mehr zur Publikationsreihe hier. Informationen finden Sie dort auch zu den beiden anderen Bänden der Reihe: Brigitte Doetsch (Hrsg.): Philosophinnen im Dritten Jahrtausend. Ein Einblick in aktuelle Forschungsfelder, Bielefeld 2004 sowie Ingebirg Wender (Hrsg.): Psychologinnen als Grenzgängerinnen im Fokus Geschlecht, Bielefeld 2006.

Öffentlichen Vortrag
Gastprofessor Dr. rer. pol. Peter Döge sprach am 14.07.2005 ab 17 Uhr zum Thema "Geschlecht, Natur, Differenz. Rundreisen durch den Gender-Raum".


Öffentlichen Vortrag
Das Englische Seminar der TU Braunschweig lud zum öffentlichen Vortrag von Prof. Dr. Chris Weedon (Centre for Critical and Cultural Theory, University of Wales, Cardiff) zum Thema "Gender, Identity and Belonging in Contemporary Black British Writing".




 

Gastprofessor Dr. Peter Döge verlängert -- Angebote im Sommersemester 2005
NEU: Faltblatt zu den Angeboten von Peter Döge im Sommersemester 2005 als pdf-Dateil.

Die Gastprofessur für Geschlechterforschung von Dr. rer. pol. Peter Döge am Braunschweiger Zentrum für Gender Studies ist für das Sommersemester 2005 verlängert worden. Hier finden Sie mehr zu den Angeboten von Peter Döge im kommenden Sommersemester.



Lehrveranstaltungen des Zentrums im Sommersemester 2005
Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies bietet im Sommersemester 2005 sechs Lehrveranstaltungen an. Mehr zu den einzelnen Veranstaltungen und ihrer jeweiligen Anrechenbarkeit finden Sie nun online. Ebenfalls abrufbar ist die Zusammenstellung aller Lehrveranstaltungen mit Bezug zur Geschlechterthematik für das Sommersemester 2005.



Gastprofessorin im Bereich Mathematik- und Wissenschaftsgeschichte
PD Dr. Renate Tobies ist im Sommersemester 2005 Gastprofessorin an der Abteilung für Geschichte der Naturwissenschaften der TU Braunschweig. Im Rahmen des Maria-Goeppert-Mayer-Programms bietet sie Lehrveranstaltungen im Bereich der Geschichte der Mathematik an.


Tagung LebensBilder
Am 15./16./17. Januar 2004 fand die erste Tagung des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies statt: "LebensBilder: Leben und Subjektivität im Kontext der Gender Studies". Die Tagung wird von allen Beteiligten als sehr produktiv eingeschätzt, was auf weitere Tagungen des Zentrums hoffen lässt.

Sie können alle Abstracts der Tagungsbeiträge sowie Kurzbiographien der Referentinnen hier downloaden (im pfd-Format). Zudem sind einige Fotos der Tagung online. In der Braunschweiger Zeitung vom 22.01. gab es einen Artikel zur Tagung "Lebensbilder vom Verhältnis der Geschlechter".

Eine Dokumentation der Tagung in Form einer Publikation ist für das Wintersemester 2004/2005 geplant. Näheres hierzu in Kürze hier.


Gruppenbild während der Tagung
(Foto: Veronika Werner)


Tagung an der HBK + Buchpräsentation
Unter dem Titel "Gender Studies und Systemtheorie" fand am 02.07.2004 eine Tagung an der HBK statt. Mehr zum Inhalt und Ablauf der Tagung und zur gleichnamigen Publikation von Sabine Kampmann, Alexandra Karentzos und Thomas Küppers finden Sie nun online.
Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies war Kooperationspartner der Tagung.

Gastvortrag
Am 05.07.2004 fand ein Gastvortrag mit Prof. Dr. Victoria Grace statt. Thema des Vortrags aus dem Bereich der Medizinsoziologie: "Words that Speak: Gender, Meaning and Women's Chronic Pelvic Pain".

Gastprofessur an der HBK
Ebenfalls im Rahmen des Maria-Goeppert-Mayer-Programms des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur war im Sommersemsester 2004 die Komponistin Margaret de Wys als internationale Gastprofessorin an der HBK tätig.