Projekt

Geschlecht und Identität in der Kindheit

Jungenwelten und Mädchenwelten in Kindertagesstätten und Grundschulen

Von Ende 2004 bis Sommer 2005 arbeitete Dipl. Psych. Tim Rohrmann an dem Projekt "Identität und Geschlecht in der Kindheit". Die Ergebnisse des Projektes liegen nun in Form der Publikation "Jungenwelten und Mädchenwelten in Kindertagesstätten und Grundschulen" vor. Am 20. Februar 2006 fand zudem ein Tagesseminar zum Thema statt, das sich an MultiplikatorInnen aus Ausbildung, Fortbildung und Fachberatung in Kitas und Grundschulen richtete.

2008 hat Tim Rohrmann seine auf dem Projekt basierende Promotionsarbeit "Zwei Welten? Geschlechtertrennung in der Kindheit. Forschung und Praxis im Dialog" im Verlag Budrich UniPress veröffentlicht.

Aktuelle Veröffentlichung

Jungenwelten und Mädchenwelten in Kindertagesstätten und Grundschulen:

Geschlechtertrennung in der Kindheit – Empirische Forschung und pädagogische Praxis im Dialog

Was lernen Jungen, was lernen Mädchen in Kindertageseinrichtungen und Grundschule? Sie lernen jeden­falls nicht dasselbe – darauf weist nicht zuletzt der schlechte Bildungserfolg vieler Jungen hin, der seit eini­gen Jahren durch die Presse geht. Neue Forschungsergebnisse betonen in diesem Zusammenhang die Bedeu­tung, die Peergruppen im Kindesalter für die individuelle Entwicklung haben. Diese Gruppen sind im Kindes­alter weitgehend geschlechtshomogen. Während viele pädagogische Fachkräfte heute möchten, dass Jungen und Mädchen gemeinsam arbeiten und spielen, bleiben diese oft lieber unter sich – was nicht aus­schließt, dass es „Spiele an der Grenze“ oder auch handfeste Konflikte zwischen den Geschlechtern gibt. Die große Bedeutung der geschlechtshomogenen Peergruppen stellt eine Herausforderung sowohl für den koedukativen pädagogischen Alltag als auch für die vorliegenden Konzepte der Mädchen- und Jungenarbeit dar.

In einem Forschungsprojekt zum Thema „Geschlecht und Identität“ (wiss. Leitung: Prof. Ingeborg Wender, TU Braunschweig, Institut für Pädagogi­sche Psychologie) hat Tim Rohrmann dazu neuere empirische Untersu­chungen und Praxisprojekte recherchiert und einen breiten und differen­zierten Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse sowie über päda­gogische Konzepte geschlechtsbewusster Pädagogik in Kitas und Grund­schule gegeben. In einer zweiten Forschungsphase stellte er die Ergeb­nisse der Literaturrecherche ExpertInnen aus Wissenschaft, Aus- und Fortbildung und Praxis zur Diskussion. Abschließend werden Konsequen­zen für weitere Forschung, Aus- und Fortbildung und päda­gogische Praxis gezogen. Der Abschlussbericht ist jetzt unter dem Titel „Geschlechtertrennung in der Kindheit – Empirische Forschung und pädagogische Praxis im Dialog“ erschienen und vom Braunschweiger Zentrum für Gender Studies zu beziehen.

Tim Rohrmann: "Geschlechtertrennung in der Kindheit: Empirische Forschung und pädagogische Praxis im Dialog"

Abschlussbericht des Projekts „Identität und Geschlecht in der Kindheit“, Projekt des Braunschwei­ger Zentrums für Gender Studies u. des Instituts für Pädagogische Psychologie der TU Braunschweig

Druckfassung zu beziehen über:
Braunschweiger Zentrum für Gender Studies
Pockelsstraße 11
38106 Braunschweig
Email: gender-studies@tu-bs.de

Sie können den Projektbericht als PDF auch hier herunterladen (Dateigröße: 1.400KB).

Kurinfo zur Publikation und Bestellung hier als pdf-Version.

Tagesseminar "Jungenwelten und Mädchenwelten"

Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies und das Institut für Pädagogische Psychologie der TU Braunschweig laden ein zu einem Seminar für MultiplikatorInnen aus Ausbildung, Fortbildung und Fachberatung in Kitas und Grundschulen zum Thema

Jungenwelten und Mädchenwelten in Kindertagesstätten und Grundschulen:
Aktuelle Forschungsergebnisse und pädagogische Perspektiven

Der Referent Tim Rohrmann berichtet Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Bedeutung der Geschlechtertrennung in der Kindheit. Aus der Arbeit ergeben sich Fragen und Herausforderungen für die pädagogische Arbeit mit Jungen und Mädchen in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen, die im Seminar mit Fachleuten aus verschiedenen Bereichen diskutiert werden sollen.

Termin: 20. Februar 2006, 9.30 bis 15.30 Uhr
Ort: TU Braunschweig, Rebenring 58 A, Raum 123 (Wegbeschreibung hier als pdf)
Kosten: Es entstehen keine Seminargebühren; ein geringer Unkostenbeitrag wird für die Verpflegung  erhoben.
Anmeldung: Claudia Finkner, gender-studies@tu-bs.de
Referent : Tim Rohrmann, Wechselspiel -- Institut für Pädagogik und Psychologie (Denkte), Internet www.wechselspiel-online.de

Eine detailliertes Programm können Sie hier nachlesen oder das Informationsfaltblatt zum Tagesseminar hier als pdf herunterladen

Projektleitung und Projektdurchführung

 

Durchführung: Tim Rohrmann, Diplom-Psychologe.
Von September bis Dezember 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Braunschweiger Zentrum für Gender Studies; ansonsten selbständig tätig bei
"Wechselspiel – Institut für Pädagogik & Psychologie" in Braunschweig/Denkte. Auf der dortigen Homepage finden Sie mehr zu Tim Rohrmann und seinen Veröffentlichungen.

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Ingeborg Wender, TU Braunschweig, Fachbereich 9, Institut für Pädagogische Psychologie.

mehr zum Tagesseminar "Jungenwelten und Mädchenwelten"
Informationsfaltblatt zum Tagesseminar "Jungenwelten und Mädchenwelten" als pdf
Kurzinfo zur Publikation und Bestellung hier als pdf-Version.
Projektbericht als PDF (Dateigröße: 1.400KB)