Publikation

Magie der Natur? Heilpflanzen von und für Frauen gestern und heute

Buch zur Ausstellung im Arzneipflanzengarten

Die Ausstellung "Magie der Natur? Heilpflanzen von und für Frauen gestern und heute" wurde von Juni bis September 2006 im Arzneipflanzengarten der TU präsentiert. Nun ist die gleichnamige Publikation zur Ausstellung erschienen, herausgegeben von Kerstin Hornbostel mit wissenschaftshistorischen Beiträgen, Hinweisen zur heilkundlichen Anwendung von Planzen in der Vergangenheit und heute sowie zahlreicher Pflanbensteckbriefe.

Magie der Natur

Frauen wird seit alters her eine starke Beziehung zur »Mutter Natur« nachgesagt. Sie gelten als empfänglicher für die Magie, die von allem Lebenden um uns ausgeht. Frauen waren in früheren Zeiten bedeutende Bewahrerinnen heilkundlichen Wissens. Dies hielt sich besonders lange für das für Männer tabuisierte Wissensgebiet rund um »Frauenleiden« und Geburtshilfe. Frauen behielten hier bis ins 18. Jahrhundert hinein eine nicht immer gern gesehene Autonomie. Wirkungsweisen von Heilpflanzen und Rezepturen wurden zwar schon in der Antike verschriftlicht, doch wurden sie auch mündlich, z.B. von Mutter zu Tochter oder von Lehrerin zu Schülerin, weitergegeben. Hier finden sich viele Überschneidungen zwischen dem Wissen um die Wirkung von Heilpflanzen und magischen Handlungen. Beispielsweise waren die Zeit der Geburt und das Wochenbett durchdrungen von Gebräuchen, in denen sich Riten und Hilfestellungen für Mutter und Kind trafen.

Seit dem Ausgang des Mittelalters gab es in der Medizin viele Um- und Aufbrüche. Der menschliche Körper und seine Behandlung erscheint routiniert und enttabuisiert. Dennoch steigt heute der Bedarf an individuellen Lösungen und Alternativen zur sogenannten »Schulmedizin«.

Phytotherapie, also die Behandlung von Beschwerden mit Hilfe von Pflanzen oder pflanzlichen Mitteln, wird von der Schulmedizin selbst oft befürwortet, z.B. im Fall von Arzneipflanzen wie Kamille, Salbei oder Johanniskaut. Trotzdem gerät das nützliche Wissen um die Heilkraft der Kräuter allzu oft in den Hintergrund.

Magie der Natur? Heilpflanzen von und für Frauen gestern und heute, Buch zur Ausstellung, hrsg. vonKerstin Hornbostel, Braunschweig 2006, 125 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen, ISBN: 13:987-3-00-019970-7, Preis: 12,80 Euro
Mit Beiträgen von: Bettina Wahrig, Britta-Juliane Kruse, Dina Schulze und Christina Pramme, Katja Wendl und Olga Schmidt, Ramona Spillner und Kristina Hübner, Maren Biedenweg und Stephanie Rettberg


zur Ausstellung

Die Ausstellung fand vom 16.06. bis 30.09.2006 im Arzneipflanzen der TU Braunschweig statt. Ggf. wird es eine zweite Ausstellungsphase in 2007 geben (mehr dazu in Kürze hier). Die Ausstellung ermöglichte, das Fenster zur Natur wieder ein Stück zu öffnen und zu erfahren, wie lange vergessenes Wissen um Pflanzenheilkunde heute gesehen wird und wie es wieder zum Einsatz kommt. Sie bot die Möglichkeit, viele der für die Frauenheilkunde wichtigen Arzneipflanzen an Ort und Stelle im Arzneipflanzengarten der TU Braunschweig kennen zu lernen. Es ewurde ein interessanter Einblick in die Welt der Heilkäuter, ihre Geschichte und Verwendung geboten.

Informationsflyer zur Ausstellung als Download (pdf)

Kontakt

Kerstin Hornbostel (Diplom Biologin)
Abteilung für Geschichte der Naturwissenschaften mit
Schwerpunkt Pharmaziegeschichte, TU Braunschweig
Beethovenstraße 55; 38106 Braunschweig
Tel.: (05 31) 3 91 - 59 95
E-Mail: k.hornbostel@tu-braunschweig.de

In Zusammenarbeit mit Studierenden der HBK Braunschweig

Mit freundlicher Unterstützung von:

zurück zur Seite "Aktuelles"