Linkliste

Die folgende Liste enthält Links zu Institutionen und Projekten der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel sowie der Technischen Universität Braunschweig mit Bezug zu Themen der Gender Studies und/oder zum Braunschweiger Zentrum für Gender Studies.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass keine Verantwortung für die Inhalte der externen Homepages übernommen wird.

Institutionalisierte Studienschwerpunkte

Am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel gibt es einen Studienschwerpunkt Soziale Arbeit mit Mädchen und Frauen unter der Leitung von Prof. Dr. Sabine Brombach (über die Rubrik Studiengänge ist der Studienschwerpunkt zu finden).

Erika Funk-Hennigs ist Professorin für Musikpädagogik mit einer Teildenomination für die Situation von Musikerinnen in der Vergangenheit und Gegenwart am Fachbereich für Geistes- und Erziehungswissenschaften der TU Braunschweig.

Prof. Dr. Heike Klippel lehrt an der HBK Braunschweig Filmwissenschaft unter Berücksichtigung feministischer Fragestellungen.

Bettina Wahrig ist Professorin für Geschichte der Naturwissenschaften mit dem Schwerpunkt Pharmaziegeschichte (TU Braunschweig); die Ausschreibung der Professur erfolgte unter dem Hinweis „Interesse für Frauen- und Geschlechterforschung erwünscht“; dieses Forschungsgebiet wird in Lehre und Forschung mit Bezug auf die Geschichte der Naturwissenschaften und des Gesundheitswesens bearbeitet.

Institutionen

Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies wurde initiiert in Kooperation mit den Gleichstellungsbüros der drei beteiligten Hochschulen:

An der TU Braunschweig hat im September 2003 das Women's Career Office seinen Betrieb aufgenommen. Ziel ist es, Frauen während verschiedener Qualifizierungsstufen (Studium, Berufseinstieg und wissenschaftliche Laufbahn) gezielt zu unterstützen. Das Career Office ist ein Projekt des Gleichstellungsbüros der TU Braunschweig.

Die Allgemeinen Studierendenausschüsse von FH, HBK und TU verfügen jeweils über ein Gleichstellungsreferat bzw. (im Falle der HBK) über ein Familienreferat. Zu finden unter:

An der TU bietet die FrauenBibliothek des Astas der TU Braunschweig wissenschaftliche Schriften aus den Bereichen Gender Studies, Neue Medien, Kunst, Pädagogik, Gedichte, Politik, Geschichte, Rassismus und Lesbenliteratur. Sie wird als AG von Studentinnen organisiert, befindet sich im Grotian 1 (1. OG) und ist während des Semesters Donnerstags von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet.

Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies wird gefördert durch das Maria-Goeppert-Mayer-Programm des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen, siehe insbesondere auch hier .

andere Projekte

Vom 04. bis 06. Mai 2006 findet in Braunschweig voraussichtlich der internationale Kongress "Re-Visionen der Zukunft: Perspektiven der Geschlechterforschung" statt. Der Kongress wird Beiträge aus den Sozial-, Geistes-, Kultur- und Kunstwissenschaften sowie aus Medizin, Natur- und Technikwissenschaften beinhalten. Veranstalter sind neben dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies weitere Zentren und Studiengänge für Geschlechterforschung aus Niedersachsen.

Im Sommersemester 2005 startet an der TU Braunschweig ein Weiterbildungsangebot für ArchitektInnen und BauingenieurInnen "EQualityPlan - soft skills und BauProjektManagement" für Personalverantwortliche, potentielles Fachpersonal und angehendes Führungspersonal. Das Projekt wird im Rahmen des Europäischen Strukturfonds gefördert.
Kontakt: Dipl.-Ing. Ulrike Wrobel, E-Mail: u.wrobel@tu-bs.de, Tel: 0531-391-4534.

emento ist ein Mentoring-Programm für Schülerinnen. Seit Januar 2004 ist dieses Folgeprojektdas von "step in" (siehe unten) am Gleichstellungsbüro der TU Braunschweig angesiedelt ist. Weitere Informationen sind in Kürze abrufbar.

step in – mentoring und mobilität war ein Kooperationsprojekt der drei Braunschweiger Hochschulen zur Motivation junger Frauen, sich mit technischen Aspekten zu beschäftigen. Mehrmals wurde das „mobilitätssommercamp“ veranstaltet. Die Leitung des Projekts lag bei Prof. Dr. Ingeborg Wender, das Projekt lief im Dezember 2003 aus.

Wo ist minerva? – Wegbeschreibungen erfolgreicher Frauen ist ein Projekt der HBK Braunschweig. Im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur erarbeitete ein Team unter der Leitung von Prof. Regina Henze diese Wanderausstellung, die auf beeindruckende Weise das Leben und Wirken von dreizehn Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen aus Niedersachsen präsentiert. Im Januar / Februar 2004 war die Ausstellung an der TU Braunschweig zu sehen. Die Ausstellung wurde vom Gleichstellungsbüro der TU Braunschweig präsentiert, das Braunchweiger Zentrum für Gender Studies war hierbei Kooperationspartner.

weiterführende Links

Zentren der Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen

gender_archland - Forum für GenderKompetenz in Architektur, Landschaft, Planung der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover

Koordinationsstelle Geschlechterforschung der Universität Göttingen

Koordinierungsstelle Gender Studies der Universität Hannover

Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG) an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg

Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterstudien (ZIF) der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen und der Stiftung Universität Hildesheim

Eine eigene Linkliste kann an dieser Stelle nicht umfassend geführt werden. Es sei daher auf folgende, herausragende Linksammlungen verwiesen, über die Sie einen systematischen Zugang zu Gender Studies, Frauen in der Wissenschaft und angrenzenden Themen erhalten:

... zum Thema Frauen in Wissenschaft und Forschung (Deutschland) hält das Center of Excellence Women and Science umfassende Informationen bereit. Hier finden sich auch Linklisten zu allen deutschen Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Genderstudiengängen, Zentren der Geschlechterforschung, Fördermöglichkeiten etc.

... für das Land Niedersachsen bündeln der Niedersächsische Forschungsverbund für Frauen-/Geschlechterforschung in Naturwissenschaft, Technik und Medizin (NFFG) sowie das Center für Informations- und Wissensmanagement (CIWM – ein Projekt der Landeskonferenz niedersächsischer Hochschulfrauenbeauftragter (LNHF)) zahlreiche Informationen. Der NFFG wird voraussichtlich in Kürze seine Arbeit einstellen.

... für den Bereich Gender Studies sei zudem auf die umfassende Datenerfassung zu Zentren der Frauen- und Geschlechterforschung sowie zu entsprechenden Studiengängen an deutschen Universitäten durch die Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauen- und Geschlechterforschung an der Freien Universität Berlin verwiesen (Rubrik Dokumentation).

... informativ und mit einer umfassenden Linkliste (deutschsprachiger Raum und darüber hinaus) ist auch der GenderCampus in der Schweiz gestaltet.